Seitenpfad:

CON Stand­ort Kiel: 600 Decken­se­gel für die Oze­an­for­schung GEO­MAR - März 2020

CON Stand­ort Kiel: 600 Decken­se­gel für die Oze­an­for­schung GEO­MAR - März 2020
www.geomar.de
15.03.2020
Kiel

Das GEO­MAR Helm­holtz-Zen­trum für Oze­an­for­schung Kiel ist eine der welt­weit füh­ren­den Ein­rich­tun­gen auf dem Ge­biet der Mee­res­for­schung. Auf­ga­be des In­sti­tuts ist die Un­ter­su­chung der che­mi­schen, phy­si­ka­li­schen, bio­lo­gi­schen und geo­lo­gi­schen Pro­zes­se im Oze­an und ihre Wech­sel­wir­kung mit dem Mee­res­bo­den und der At­mo­sphä­re.

CON Stand­ort Kiel: 600 Decken­se­gel für die Oze­an­for­schung GEO­MAR - März 2020

Das GEO­MAR Helm­holtz-Zen­trum für Oze­an­for­schung Kiel ist eine der welt­weit füh­ren­den Ein­rich­tun­gen auf dem Ge­biet der Mee­res­for­schung. Auf­ga­be des In­sti­tuts ist die Un­ter­su­chung der che­mi­schen, phy­si­ka­li­schen, bio­lo­gi­schen und geo­lo­gi­schen Pro­zes­se im Oze­an und ihre Wech­sel­wir­kung mit dem Mee­res­bo­den und der At­mo­sphä­re. Mit die­ser Band­brei­te deckt das GEO­MAR ein in Deutsch­land ein­zig­ar­ti­ges Spek­trum ab. Das GEO­MAR ist eine Stif­tung des öf­fent­li­chen Rechts und wird von der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (90%) und dem Land Schles­wig-Hol­stein (10%) ge­mein­sam fi­nan­ziert. Es ver­fügt zur­zeit über ein jähr­li­ches Bud­get von ca. 80 Mio. Euro und hat 1000 Be­schäf­tig­te.

Ab Jah­res­en­de 2021 soll auf dem Ge­län­de des See­fisch­markts am Kie­ler Ost­ufer der so­ge­nann­te Er­wei­te­rungs­neu­bau der GEO­MAR in gro­ßen Tei­len be­zugs­fer­tig sein. Das GEO­MAR wird dann in ei­nem zen­tra­len Cam­pus alle For­schungs­ein­hei­ten mit sei­nen knapp 1000 Mit­ar­bei­tern be­her­ber­gen und nicht - wie bis­her - über das Kie­ler Stadt­ge­biet ver­teilt sein.

Der Standort Kiel der KAEFER Construction wird die Akustikdecken im Gebäude liefern und montieren. Dabei hat das planende Architekturbüro Staab aus Berlin ganz besondere Anforderungen an die Gestaltung gestellt:
So sind 600 Deckensegel aus Holzwolle-Leichtbauplatten beschrieben, die aus insgesamt 4.727 Einzelplatten in sechs verschiedenen Formaten zusammengesetzt werden. Ergänzt werden diese Deckenkonstruktionen durch 300 m² Akustikbaffeln, 350 m² Metall-Lamellen und 600 m² Gipskarton-Akustikdecke.

Die Lei­tung die­ses tech­nisch an­spruchs­vol­len Pro­jek­tes hat Herr Gün­ter Bey­er, der in der Ver­gan­gen­heit be­reits ver­schie­de­ne Bau­maß­nah­men für den Kun­den er­folg­reich ab­ge­wi­ckelt hat.

Tol­le Her­aus­for­de­rung, viel Er­folg und Spaß!

GEO­MAR Helm­holtz-Zen­trum für Oze­an­for­schung
www.geomar.de